28. Juni 2013 – Drink doch ene met.

Im richtigen ICE ging es nach Köln. Völlig dehydriert, mussten wir im Bordbistro zunächst mit Pils und Weizen vorlieb nehmen. In Kölle angekommen bezogen wir unser Stammquartier in der Römerschänke bei Werner. Nach den ersten Runden Kölsch (endlich!) an der Theke zogen wir zum Abendessen weiter ins Früh. Endlich mal wieder lecker Himmel und Äd essen war angesagt – die obligatorischen Kölsch durften natürlich auch nicht fehlen. Hier zeigte sich: rechtzeitig was Essen verlängert den Abend ungemein. Einer unserer Zossen hat diese Lektion auf die ganz harte Tour lernen müssen. Zum Glück waren unser Präsident und Manu zur Stelle, um den angezählten Kumpel zu Werner in die Heia zu tragen – sehr zur Freude eines örtlichen Gastronomen, der angesichts des kleinen Power-Schläfchens auf seinem Tisch wohl doch etwas irritiert war… Für den Rest der Truppe gings frisch gestärkt weiter in Jürgen’s Kölner Treff. Dort wurde bei kölscher Musik gefeiert, getanzt und gesungen bis in die frühen Morgenstunden. Ersatzweise bis nichts mehr ging….

Am Samstag waren wir wieder vollzählig. Nach einem „opulenten“ Frühstück stand ein anstrengender Arbeitstag auf dem roten Bänkle am Früh bevor. Zu Abend gegessen haben wir Pizza in unserem Lieblingsimbiss Pizzeria Piccolo Milano. Diesmal kam der Imbiss für alle rechtzeitig. In der Heimat der Kölner Helden im Zims wird der untere Bereich ab 22 Uhr zur Partyzone. Bei richtig guter Elektro-Mucke zuckte das Tanzbein. Jetzt wurden auch einige Jäger vernichtet, allen voran lies Nobse sich keinen entgehen.

Alles in Allem wieder ein Top-Ausflug, der sich baldmöglichst für eine Wiederholung eignet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*